Frauen I, Heimsieg gegen den TV Marktleugast

Gepostet von am 1.12.2013 in Aktuelles, Frauen

Heimsieg gegen den TV Marktleugast mit 33:24

Mit einer gewissen Verunsicherung gingen die Frauen der HG Ansbach in das Heimspiel gegen den TV Marktleugast. Aus gesundheitlichen Gründen musste man auf Caro Geißler, bislang erfolgreichste Torschützin, und Steffi Külz verzichten. Glücklicherweise stellten sich Natalie Resch und Nadine Herrmann (2te Mannschaft) zur Verfügung, so dass sich die Personalsituation etwas entspannte. Trotz der Widrigkeiten und der knappen Niederlagen der vergangenen Wochen hatte sich das Team um Trainer Peter Heimpel vorgenommen, sich mit einer starken Leistung neues Selbstvertrauen zu holen.

In den ersten Minuten entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, doch die Ansbacherinnen gaben ihre knappe Führung meist durch leichte Fehler wieder ab. Die Gäste spielten einen schnellen, druckvollen Ball, was zu viel Bewegung und Lücken in der HG-Deckung führte, welche vom TV Marktleugast auch konsequent genutzt wurden. So schmolz zum Ende der ersten Halbzeit der Vorsprung der Gastgeber bis auf ein Tor und man ging mit 15:14 in die Pause.

Nach einigen klaren Absprachen in der Halbzeit  konnten die HG’lerinnen trotz des gegnerischen Ausgleichstreffers (15:15) mit einem Zwischenspurt glänzen, der vor allem durch eine gute 2te Welle geprägt war. Auch eine stark aufspielende Rückraumachse führte in Verbindung mit erfolgreichen Kreisanspielen immer wieder zum Torerfolg. So erhöhte sich der Vorsprung von 15:15  auf 20:15 und erweiterte sich zwischenzeitlich sogar auf 28:18. Die kompakte Defensive ließ kaum mehr Platz für Spielraum und den Rest erledigten dann die Torhüterinnen. So kam zum Schluss ein deutlicher Heimsieg mit 33:24 zustande.

Fazit des Trainers : „Die erste Halbzeit war doch noch etwas verkrampft aber in der zweiten Spielhälfte zeigte die Mannschaft dann, was eigentlich möglich ist, wenn sie die Nerven im Griff hat.“

Hüftlein, Hahn (beide Tor), Ulsenheimer, Schönamsgruber, J .Klenk 5/1, Wimmer 4, M. Klenk 8/2, Riederer 9, Vorholzer 7.