Frauen I, Sieg gegen den HC Cadolzburg

Gepostet von am 6.10.2013 in Aktuelles, Frauen

Sieg im Mittelfrankenderby gegen den HC Cadolzburg mit 32:27

In einer guten Landesligapartie, die mit viel Einsatz und Tempo geführt wurde, konnten die Frauen der HG Ansbach die bisher verlustpunktfreien Cadolzburgerinnen mit 32:27  besiegen. Im Vorfeld machte sich das Trainerteam Gedanken, wie man sowohl das Gegenstoßspiel als auch die schnelle Mitte unterbinden kann und entschied sich für eine offensive Deckung gegen Sara Pröbster, um deren Handlungskreise einzuschränken. Nach einem anfänglichen 3:0 Rückstand zeigte diese Maßnahme auch Wirkung und so konnten die Ansbacherinnen beim Stand von 4:4 erstmals ausgleichen. Es entwickelte sich ein spannendes Hin und Her und die Gastgerberinnen gingen mit einem 17:15 Vorsprung in die Halbzeit.

In der Pause wurde noch einmal angemahnt die jungen Cadolzburgerinnen nicht zu ihrem Gegenstoßspiel kommen zu lassen und selbst im Angriff konsequenter die 1 gegen 1 Situationen zu nutzen. Dies gelang dann auch immer besser und so setzte sich das Team aus Ansbach mit 5 Toren ab (25:20). Ab diesem Zeitpunkt hatte man den Gegner im Griff und ließ, gestützt auf eine gute Abwehr, in Kombination mit einer starken Leistung von Katharina Hüftlein im Tor, nicht mehr viel zu. Im Angriff agierte die Rückraumachse mit viel Spielwitz und tollen Torwürfen, wo sich vor allem  Kristina Riederer und Carolin Geißler mit jeweils 7 und 6 Toren hervor taten. Leider verletzte sich Christine Vorholzer in der ersten Halbzeit an der Hand und wurde von der jungen Judith Klenk hervorragend ersetzt, die ihre Leistung mit 6 Treffern krönte. Mannschaftlich war es eine klasse Vorstellung – umso unverständlicher, warum es nicht gelingt auch auswärts an die Leistungen heranzukommen, die zuhause immer wieder unter Beweis gestellt werden.

Fazit des Trainers: Es freut mich, dass die Mannschaft das Konzept gut umgesetzt, die Gegenstöße vereitelt und so den Cadolzburgerinnen ihre beste Waffe genommen hat. Großes Kompliment aber auch an den Gegner, der wirklich einen schönen und schnellen Handball spielt.

Hüftlein, Hahn (beide Tor), Riederer 7, Geißler 6, Ulsenheimer, J. Klenk 6/1, Wimmer 2, M .Klenk 5/1, Külz 2, Vorholzer 1, Lier, Schönmansgruber 3