Männer I; Totalausfall in Erlangen

  • Beitrags-Kategorie:Männer I

HG Ansbach verliert mit 50:24 gegen den TV Erlangen-Bruck

Am Samstagabend war die HG zu Gast in der Karl-Heinz-Hiersemann Halle in Erlangen. Im vornherein zeichnete sich schon ab das die Ansbacher Spieler mit dem stark geharzten Ball Probleme haben werden, das es jedoch so eindeutig werden sollte konnte man nicht erahnen. Von Beginn an gab der TV Vollgas und warf ein ums andere Tor und bedrängte somit die HG von Anfang an. Felix Lebkuchen war es, dem das erste Tor der Ansbacher in der vierten Minute zum 3:1 gelang. Von Anfang an hatte man in der Abwehr Probleme zu verschieben und die Lücken zu schließen. Somit zog der TV mit einem Tor nach dem anderen davon, so dass Trainer Hitzler in der zehnten Minute die Reisleine zog und ein Timeout nehmen musste, zu diesem Zeitpunkt stand es 10:5 für die Brucker. jedoch fruchtete die Ansage nicht und man bekam vorne keinen anständigen Wurf raus sodass im Gegenzug die Erlanger ein ums andere mal den schnellen Pass nach vorne spielen konnten und das Gegenstoß Tor ein netzten. So ging man mit einem 23:12 Halbzeitstand in die Kabinen.

Nach einer eindeutigen Ansprache in der Kabine nahm man noch einmal alle Kraft zusammen und versuchte das Spiel wie so oft noch einmal zu drehen. So konnte man kurzzeitig auf eine neun Tore Differenz verkürzen. Jedoch hielt man das Tempo nicht lange mit. Das von nun an der TV auch noch eine offensive 3-2-1 Abwehr spielte, brachte die Ansbacher Akteure noch mehr ins schludern und man spielte allzu oft den Ball in die Hände der Brucker. Somit stand es in der 50. Minute 38:22 für den TV Erlangen-Bruck. Was nun kam war jedoch sicherlich nicht im Sinne der Ansbacher Spieler. Müde durch die sich schon abzeichnende klare Niederlage und des schon seit mehreren Wochen immer hinterherlaufen hinter den Gegner, ließ man sich hängen und fast schon ohne Gegenwehr schlagen. So gelang es dem TV zu diesem späten Zeitpunkt des Spieles einen 8:0 Lauf auf die Platte zu legen. Nun packte man sich allerdings bei der Ehre und versuchte mit aller Kraft nicht 50 Gegentore auf der Anzeigentafel zu haben. Dies gelang jedoch leider nur bis zwei Sekunden vor Schluss. Somit war die sich schon lang abzeichnende Katastrophe wahr geworden.

Nichts desto trotz bleibt einem nur wie allzu oft, wieder aufzustehen, dieses Spiel zu den Akten zu legen und nächste Woche beim Heimspiel gegen den TV Münchberg alles zu geben.

Für die HG: Sand, Symader – Lebkuchen (3/1), Hammeter (2), Heumann (2/1), Landsgesell S. (3), Schober(2), Landsgesell J., Braun (1), Segerer (4), Liebich (3), Heldauer (3), Schülein (1)

Bericht: Christoph Heldauer