Männer I; Am Ende fehlte wieder einmal die Kraft

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

HG verliert gegen den TV Münchberg mit 31:35

Wie allzu oft standen die Personellen Vorzeichen für die HG mehr als schlecht. So entschied sich Trainer Bernd Hitzler trotz Doppelbelastung Akteure aus der 2. Mannschaft zu nominieren. So war es unter anderem wieder an der Zeit für die Routiniers Matthias Vogel und Thomas Hofmann ihr Können bei der Ersten Mannschaft zu zeigen.

Nach dem Anwurf vergab die HG gleich die ersten Chancen. Dies wurde konsequent vom TV bestraft, so stand es nach sechs Spielminuten 2:4. Die Ansbacher kamen jetzt immer besser in die Partie und festigten sich vor allem in der Abwehr. Außerdem machte man seine Chancen vorne rein und erzielte so in der 16. Minute den Ausgleich zum 9:9. Dann jedoch kam zuerst der TV Münchberg durch zwei unnötigen Zeitstrafen in Doppelte Unterzahl und kurz darauf auch die HG durch unnötige Zeitstrafen sogar in dreifache Unterzahl. Weswegen zuerst die eine und dann die andere Mannschaft ihren Vorsprung ausbaute und dann wieder hergeben musste. In dieser Phase machte das Eingreifen der Schiedsrichter den Spielfluss zunichte, obwohl so ein hartes Bestrafen nicht von Nöten war. Dann drehte vor allem der Ansbacher Thomas Hofmann auf, der nach Belieben von der Rückraumposition traf. So gingen die Mannschaften mit einem 15:17 in die Halbzeitpause.

Nun galt es an die erste Halbzeit anzuknüpfen und nicht nachzugeben. Dies gelang auch zunächst sehr gut, in der Abwehr stand man stabil und vorne spielte man mit Druck und bis zur eindeutigen Torchance durch. So war bis zur 51. Minute ein Unentschieden auf der Anzeigentafel zu sehen (29:29). Dann jedoch waren es die berühmten 5-Minuten Unkonzentriertheit die der TV Münchberg konsequent bestrafte und davonzog. Die HG Ansbach versuchte jedoch weiterhin alles zu geben um das Spiel noch nicht aus der Hand zu geben. Jedoch ließen sich die Münchberger Ihre Führung nicht mehr nehmen und bauten Sie auf ein 31:35 aus. Somit war dies auch der Endstand, welcher aber am Ende etwas zu deutlich ausfiel. In der Schlussphase agierte man einfach nicht schlau genug. Ausreden will man hier nicht suchen. Man hat jedoch gezeigt, dass man nicht als Tore Lieferant der Liga gilt. Beim Derby nächste Woche in Rothenburg wird man versuchen den fast sicheren Aufsteiger nochmal zu ärgern.

Für die HG: Symader, Sand, Rößl – A. Braun (1), Hammeter (6), Heumann (4/1), Vogel (1), S. Landsgesell (4), Schober (2), J. Landsgesell, Kammberger (1), Hofmann (8/1), Liebich (3), Heldauer(1)

Bericht: Christoph Heldauer